Barcamp „Produktive Stadt“

4. Mai 2018 Neubrandenburg

Zukunft für Innenstädte? Mit dieser Fragestellung beschäftigen sich Vertreter von Citymanagement- und Stadtmarketing-Projekten sowie weitere Fachleute auf Einladung des City-Management-Verbandes Ost e. V. am Freitag, den 04.05.18 auf einem eintägigen Barcamp in Neubrandenburg. Stadtmarketingorganisationen, Stadtverwaltungen, Vertreter der Immobilienwirtschaft, Kreativwirtschaftsunternehmen und alle anderen am Thema interessierten diskutieren ihr Stadtverständnis und tauschen sich auf Augenhöhe und partizipativ aus, wie die produktive Sphäre mit den am Standort „Innenstadt“ vorhandenen Qualitäten in Einklang gebracht werden kann, welche Programme erforderlich sind, wie die dafür erforderlichen ökonomischen Rahmenbedingungen herstellbar sind, von welchen vorhandenen Erfolgsmodellen wir lernen können und vieles mehr. Gemeinsam und eigeninitiativ gestalten wir uns einen Tag voller Wissenstransfer und Networking. Das Barcamp ist ein hervorragendes Format, um Themen zu sondieren und kontrovers zu diskutieren, die in besonderem Maße eine korporative Verantwortung verlangen. Nicht zuletzt die gemeinschaftliche Themensetzung und Gestaltung des Tagungsprogramms sowie das selbstorganisierte Durchführen der einzelnen Sessions können die aktuellen Befindlichkeiten der Menschen in Sachen „Produktive Stadt“ breit abbilden und weiterführende, konstruktive Diskurse eröffnen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. (bcsd) statt.

Eingebettet ist das Barcamp in die Frühjahrstagung des CMVO vom 03. – 05. Mai 2018, steht aber allen Interessierten offen. Informationen zur Tagung finden Sie hier.

                                     
_Was ist ein Barcamp?
Barcamps sind sogenannte „Ad-hoc-Konferenzen“, auch „Un-Konferenzen“ genannt. Sie stellen eine raffinierte Verknüpfung von Brainstorming, Seminar und freiem Erfahrungs- und Meinungsaustausch dar. Als offene Veranstaltung bestimmen ausschließlich die Teilnehmer die Inhalte der Un-Konferenz direkt und ohne Vorgaben durch die Veranstalter. Barcamps entstammen der Welt der Digital Natives, die 2003 die ersten Barcamps in den USA organisiert haben. Das Wort „Barcamp“ ist eigentlich ein Wortspiel, das aus der Programmiersprache kommt: Ein „Bar“ ist ein Platzhalter oder Beispielwert und bedeutet so viel wie „irgendwas“. Ein Barcamp ist also ein Irgendwas-Camp in dem Sinne, dass dieses innovative und ehemals internetaffine Veranstaltungsformat für jedwedes Thema eingesetzt werden kann. Bei einem Barcamp tauschen sich die Teilnehmer untereinander aus, teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen, gestalten, sammeln, geben und nehmen, probieren Neues aus und suchen gemeinsam nach Lösungen. Dabei bekommen sie neue Impulse und lernen voneinander und miteinander. Ein Barcamp liefert zahlreiche neue Impulse und macht viel Spaß!

_Wie funktioniert ein Barcamp?

Ein Barcamp ist eine Veranstaltung mit zahlreichen, parallel stattfindenden Workshops, den so genannten Sessions, deren Inhalte von den Teilnehmern zu Beginn des Treffens selbst vorgeschlagen und im Verlauf des Tages auch selbst gestaltet werden. Die offene Atmosphäre in Kombination mit der Möglichkeit, Inhalte selber einzubringen und den Sessionablauf selber zu gestalten, lässt Barcamps zu einer außergewöhnlich aktiven und innovativen Veranstaltungsform werden. Sie dienen nicht nur dem Wissensaustausch, sondern erlauben und befördern auch intensives, zielgerichtetes Networking. Aktiv Interessierte kommen unvermittelt miteinander in Kontakt. Da die Teilnehmer an einem Barcamp nicht einfach teilnehmen und Inhalte konsumieren, sondern aktiv mitmachen und selbsttätig Input geben, lautet ein Barcamp-Grundsatz: „No spectators, only participants!“

Ein wesentliches Barcamp-Elementist die Vorstellungsrunde zu Beginn eines jeden Barcamps. Die Anwesenden stellen sich dabei ganz kurz mit ihrem Namen, ihrem Herkunftsort und ihrer beruflichen Tätigkeit sowie mit drei Schlagworten, den „Hashtags“ vor. Das bricht das Eis unverzüglich, stärkt das Gefühl der Zusammengehörigkeit und erleichtert das spätere Networking. Übrigens wird während eines Barcamps konsequent geduzt. Anschließend koordinieren die Teilnehmer im Dialog den Tagesablauf. Jeder, der ein ihn oder sie interessierendes Thema diskutieren möchte, macht einen entsprechenden Vorschlag für eine Session, die in der Regel 45 Minuten dauert. Die Form solcher Sessions ist dabei frei wählbar und vielfältig – auch dadurch entsteht eine spannende Dynamik. Die Session-Teilnehmer können z. B. zu einem Thema brainstormen, es kann ein Vortrag mit Diskussion sein oder eine Präsentation, die Teilnehmer können sich zu einer Projektgruppe zusammenfinden, einen Filmausschnitt zum gewählten Session-Thema sehen und besprechen, oder oder oder… Dabei muss derjenige, der das Thema vorschlägt, für das vorgeschlagene Thema keineswegs Spezialist sein. Es genügt, wenn er oder sie daran Interesse oder den Wunsch hat, etwas darüber zu erfahren oder es gemeinsam zu erarbeiten. Eine Session muss nicht besonders vorbereitet sein, sie kann vielmehr sogar ganz spontan entstehen. Ideal ist es aber, wenn man sich schon vorher einige Gedanken dazu gemacht hat. Auf jeden Fall sollten sich Session-Teilnehmer möglichst aktiv in die Diskussion einbringen und so zum Gelingen der Veranstaltung beitragen.

Da Bilder mehr als 1000 Worte sagen hier der Link zum Barcamp-Video „Wie läuft eigentlich ein Barcamp ab?“ unserer Kooperationspartner „Feldmann & Hellmann“.

_Themen

Als Sessionthema bietet sich alles an, was den Dialog und den Wissenstransfer unter den Teilnehmern befördert. Das kann eine Anfrage, ein Impulsvortrag, eine Produktpräsentation, ein Problembericht, eine reine Diskussionsrunde oder ein Workshop sein, jeweils mit ausgiebiger Diskussion während und nach den Vorträgen.

Die Session-Planung findet zwar erst direkt am Morgen des Barcamps statt, jedoch kann jede/r bereits im Vorfeld Themen vorschlagen oder nachfragen. Welches Thema wäre für eine Session interessant? Was wäre reizvoll, es mit Gleichgesinnten zum Thema „Produktive Stadt“ zu diskutieren?

Wir freuen uns, dass wir einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits im Vorfeld als Themenpaten gewinnen konnten. Folgende Sessions werden diese am 04.05.18 mit auf das Barcamp #ProduktiveStadt bringen:

Zirkuläres Wirtschaften
Alice Grindhammer, Gründerin und Geschäftsführerin, CRCLR Haus

 Zivilgesellschaftliches Engagement und Aneignungsräume in der Innenstadt (von Klein- und Mittelstädten)
Christiane Kornhaß, Stadtplanerin, Büro für urbane Projekte

Entwicklung einer gemeinsamen Interessensplattform für Nachbarschaft und Akteure des ehemaligen KINDL jetzt VOLLGUT Geländes als Werkzeug einer bewussten Standortentwicklung.
Stefan Liczkowski, Kommunikation und Konzeption, Zuhause Verein

„Produktive Stadt“ etwas Neues? Oder müssen wir die produktive Stadt heute unter den veränderteten gesellschaftlichen und technologischen Rahmenbedingungen neu denken?
Volker Taucher, Ja-für-Gera e. V.

_Ablauf

Folgender Ablauf des Barcamps „Produktive Stadt“ ist geplant:

09.00 Uhr: Akkreditierung / Ankommen / Kleines Frühstück

10.00 Uhr: Intro, Vorstellungsrunde und Sessionpitch

11.00 Uhr: 1. Sessionrunde (3-4 Sessions parallel)

12.00 Uhr: 2. Sessionrunde (3-4 Sessions parallel)

13.00 Uhr: Lunchbreak

14.00 Uhr: 3. Sessionrunde (3-4 Sessions parallel)

15.00 Uhr: 4. Sessionrunde (3-4 Sessions parallel)

16.00 Uhr: 5. Sessionrunde (3-4 Sessions parallel)

17.00 Uhr: Feedbackrunde / anschließend Get-together

 

Ab 19.00 Uhr besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Abendessen.

Am Vorabend findet ab 19.00 Uhr ein Warm up und eine Einführung in die Barcamp-Philosophie statt:
Ort: Restaurant Berlin, Fritz-Reuter-Str. 1a

_Veranstaltungsort

Das Barcamp findet im

Güterbahnhof Neubrandenburg
Friedrich-Engels-Ring 1
17033 Neubrandenburg

statt.

Die Location befindet sich nicht weit entfernt vom Bahnhof und verfügt über einen eigenen Parkplatz. Informationen zur Anreise finden sich direkt auf der Webseite der Location.

Zimmer können unter dem Stichwort „CMVO“ gebucht werden:

Hotel Am Ring GmbH
17033 Neubrandenburg
Große Krauthöferstraße 1
EZ: 55,00 €/inkl. Frühstück
Telefon: 0395 – 556 0 /
Telefax: 0395 – 556 2682
http://www.hotel-am-ring.de

Der Tagungsort verfügt über ein Hostel.

Weitere Zimmeranfragen für andere Hotels und Pensionen jederzeit über:

Touristinfo Neubrandenburg Marktplatz 1
17033 Neubrandenburg
Tel.: 0395 55 95 127
E-Mail: touristinfo@neubrandenburg.de
_Teilnahmebedingungen

Für die Teilnahme melden Sie sich bitte hier (Link zur Anmeldeseite) an. Die Teilnahmegebühr beträgt 75,00 Euro netto und beinhaltet die Verpflegung des gesamten Veranstaltungstages (mit Ausnahme der Abendessen). Studierende erhalten einen vergünstigten Tarif für 20 Euro brutto.

Anmeldung











Ich nehme am Barcamp „Produktive Stadt“ teil (Teilnahmegebühr 75,00 Euro netto)Ich bin Student*in (Teilnahmegebühr 20,00 Euro)

(Foto: S. Haerter)

Impressum